Im Dezember 2014 hat die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di beschlossen, dass die Gewerkschaft in der anstehenden Tarifrunde mit den öffentlichen Arbeitgebern eine Neubewertung der Berufsklassifikationen von Sozial- und Kinderbetreuungsberufen fordern wird. Viele Tarifverträge enthalten so genannte Öffnungsklauseln, die unter verschiedenen Umständen eine Abweichung von Tarifverträgen zulassen. Der genaue Anteil dieser Klauseln ist unbekannt. Es gibt kein Jahr, in dem es keine solchen Klauseln gab. Die Mindestaltersanforderung für Arbeitnehmer beträgt 13 Jahre. Kinder im Alter von 13 bis 15 Jahren können mit Zustimmung ihrer Eltern einen Arbeitsvertrag abschließen. Der Vertrag kann schriftlich oder mündlich abgeschlossen werden, muss aber innerhalb von zwei Wochen nach Beginn der Arbeiten schriftlich niedergelegt werden. Der Vertrag hat einen bestimmten Tarifvertrag oder Betriebsvertrag zu berücksichtigen. Ebenfalls im November wurde ein Gesetz zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer in den Lieferketten von Paketzustelldiensten verabschiedet, das die Haftung des Auftragnehmers für die Umsetzung gesetzlicher Arbeitsrechte, einschließlich der in Tarifverträgen geregelten, festlegt. IndustriAll Europe begrüßt den am 6. Februar zwischen der IG Metall und Südwestmetall unterzeichneten Tarifvertrag. Das Abkommen steht an der Spitze der Tarifverhandlungen und ist ein positives Beispiel für die Sozialpartner nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

In vielen Branchen haben Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände eine gemeinsame Streitbeilegungsvereinbarung (Schlichtungsvereinbarung) geschlossen. Solche Abwicklungsvereinbarungen legen in der Regel fest, wann die Friedensverpflichtung ausläuft und eine Gewerkschaft daher einen offiziellen Streik ausrufen kann. Sollten die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag zu keinem Ergebnis führen, können die Tarifparteien das vereinbarte gemeinsame Streitbeilegungsverfahren (Schlichtung) anwenden, um den Ausbruch von Arbeitskampfmaßnahmen zu verhindern. Das Verfahren muss nicht zu einem Kompromiss führen, sondern kann lediglich eine Mediation bewirken. Es gibt kein gesetzliches Mediations- oder Schiedsverfahren. Übersicht allgemein verbindliche Branchenmindestlöhne nach Tarifverträgen 2019 (in Euro): Sektorale Mindestlohnvereinbarungen können vom gesetzlichen Mindestlohn abweichen. Seit Anfang 2015 gibt es 18 erweiterte sektorale Lohnvereinbarungen (Verlängerungsmechanismen siehe unten). Im Jahr 2014 wurden Mindestlohnvereinbarungen in der Landwirtschaft, im Friseursektor und in der Fleischverarbeitung geschlossen. Sie sehen einen sektoralen Mindestlohn unter 8,50 Euro pro Stunde vor.

2014 wurde eine weitere Runde von Tarifverträgen zur Bewältigung des demografischen Wandels abgeschlossen. In den letzten Jahren wurden bereits mehrere sektorale Vereinbarungen geschlossen (z. B. Stahlsektor, Chemiesektor). Neu sind Vereinbarungen auf Unternehmensebene (z.B. Deutsche Bahn, Deutsche Telekom) und “kollektive Demografieverträge” im Dienstleistungsbereich, etwa in Krankenhäusern. Die Abkommen weisen ähnliche Eckpfeiler auf, wie die Einführung von Instrumenten für eine verbesserte Personalpolitik (Demografieanalyse, OHS-Tools, langfristige Arbeitszeitkonten für verschiedene Urlaubsoptionen, Optionen für einen reibungslosen Ausstieg am Ende einer Karriere, Telearbeit und Anreize für lebenslanges Lernen (z. B. Weiterbildungsssabbaticals). Alle Vereinbarungen sehen die Einrichtung eines so genannten “demografischen Fonds” (der auf langfristigen Arbeitszeitkonten ruht) zur Erleichterung von Vorruhestandsoptionen vor.

Ab 2017 sind Tarifverhandlungen und Betriebsratsabdeckung enden in der Kernzone des Systems der Arbeitsbeziehungen – große Fertigungsunternehmen – noch immer stark und im privaten Dienstleistungssektor deutlich schwächer.