2016 war ein unauslöschliches Jahr für die Telekommunikationsbranche, da sie Mukesh Ambani markierte, der Jios Ausflug in den Sektor markierte, was dazu führte, dass die Industrieeinnahmen in eine Abwärtsspirale gerieten, da alte Akteure (Vodafone, Idea, Bharti Airtel) ihre Gewinne und Abonnentenbasen rapide schrumpften. Die einst blühende Industrie verkleinerte sich auf eine Handvoll Akteure, wobei 2019 neue herausfordernde Grenzen für den Sektor eröffnet wurden. Es tauchte immer wieder in den Schlagzeilen auf, weil es mehrere bedeutende Entwicklungen gab, lassen Sie uns in das eintauchen, was Indiens Telekommunikationssektor im Laufe des Jahres 2019 in Aufruhr hielt. Die Telekommunikationsunternehmen Samsung, ZTE, Nokia und Ericsson streben ein Angebot für den Ausbau- und Aufwertungsplan des staatlichen Telekommunikationsunternehmens BSNL mit 50.000 neuen 4G-Standorten in Nord-, Ost-, West- und Südzonen sowie rund 7.000 neuen Standorten für Delhi und Mumbai für MTNL an. Es wird angenommen, dass Tarifrevisionen den Sektor in Richtung Erholung bringen, aber mehr Klarheit darüber, wohin genau die Branche nach dem 23. Januar kommen wird, die Frist für die Zahlung von AGR-Entschädigungen. Im Gegensatz dazu erlaubte die Regierung dem chinesischen Player Huawei (lesen Sie alle Anbieter), nur zwei Tage vor dem neuen Jahr, am 30. Dezember, Feldversuche in Partnerschaft mit den Telekom-Spielern durchzuführen. Der Schritt erfolgte nach Indiens lang anhaltendem Schweigen über Huaweis Beteiligung an 5G-Einsätzen angesichts der Drucke der Vereinigten Staaten, Dass in Indien Huawei die Bereitstellung des Netzwerks zu verbieten.

Indien nahm jedoch endlich Stellung zu diesem Thema, da es mit zwei seiner wichtigsten Handelspartner – China und den USA – um die Aufrechterhaltung des strategischen Gleichgewichts jongliert. Darüber hinaus hat die Industrie, die vor dem kommenden EU-Haushalt am 1. Februar unter lastet, Berichten zufolge die Regierung um Beihilfen in Form von Ermäßigungen von Regulierungsabgaben, Steuern und Lizenzgebühren mit niedrigeren Zinssätzen für den Zugang zu Krediten gebeten. Es wurden auch Forderungen nach der Abschaffung der GST von lizenzpflichtigen Gebühren und Frequenznutzungsgebühren gestellt. Die kommerzielle Einführung der ambitionierten 5G-Technologie in Indien ist seit Jahren in stagnierend, wobei die Verzögerung sich offenbar auch über 2020 hinaus erstreckt. Während die Branche im Konflikt mit der Regierung über das, was sie als hohe Preise und spärliche Verfügbarkeit des Spektrums in den 3,3-3,6 GHz-Bands bezeichnet, hat der finanzielle Knockout aufgrund von AGR die Betreiber praktisch unfähig gemacht, innerhalb dieses Steuerverfahrens zu bieten. Obwohl Airtel, Vodafone Idea, Jio und BSNL am 15. Januar Anträge auf Durchführung von Feldversuchen mit DoT gestellt haben, sehen Branchenexperten immer noch, dass 5G bis 2022 nach Indien kommt, da die Telekommunikationsunternehmen ihre Bilanzen schwer beschädigt haben und keine geldpolitische Spielfähigkeit haben, um für die letzten Auktionen zu bieten. SC wies in einer nichtöffentlichen Anhörung am 16.

Januar den Antrag von Airtel, Vodafone Idea und Tata Teleservices zurück, sie hätten bereits im November ein reichte und das Gericht um eine Überprüfung seines AGR-Urteils vom Oktober gebeten. Airtel und VIL haben erklärt, dass sie wahrscheinlich heilende Petitionen einreichen werden, da ein Fälligkeitsdatum für den 23. Januar in Sicht ist.